Wenn einer der Trauringe verloren gegangen ist

Es sollte natürlich nie passieren, aber falls doch mal einer der Trauringe verloren gegangen sein sollte, dann sollte man zu dem Händler gehen, von dem man diese Trauringe ehemals erworben hatte. Vielleicht hat dieser noch Unterlagen vom Kauf Ihrer Trauringe und weiß, wo man diese nachbestellen kann. In der Regel kann man davon ausgehen, dass man alle Trauringe nachfertigen kann, solange der Hersteller der Trauringe noch existiert. Voraussetzung ist natürlich, man kennt die Artikelnummer der Trauringe. Es gibt auch Manufakturen, die eine Gewähr – von z.B. 25 Jahren – auf eine mögliche Nachfertigung der Trauringe geben. In diesem Onlineshop für Trauringe können Sie Ihre Trauringe auch gern nachbestellen.

Advertisements

Tragespuren bei Trauringen

Trauringe sind trotz aller damit verknüpften Gefühle Gebrauchsgegenstände und werden durch den Sitz an einem Finger besonders hart beansprucht. Alle physischen und klimatischen Einflüsse werden auf die Trauringe übertragen und hinterlassen ihre Spuren. Das bedeutet, dass jede Oberfläche der Trauringe sich mit der Zeit verändern wird. Matte Trauringe können Glanzspuren erhalten und polierte Trauringe bekommen Kratzer. Alle Tragespuren machen Ihre Trauringe einzigartig, es sind die Spuren Ihres Lebens und machen die Trauringe zu Ihren persönlichen Trauringen.

Trauringe – Oberflächen

Die Oberfläche von Trauringen sollte nicht nur unter ästhetischen Gesichtspunkten betrachtet werden. Trauringe sind, lässt man mal alle emotionalen Eigenschaften beiseite, normale Gebrauchsgegenstände. Da Trauringe an der Hand getragen werden, in Deutschland zudem an der meist mehr beanspruchten rechten Hand, sind Trauringe tagtäglich den verschiedensten Beanspruchungen ausgesetzt. Jede Berührung, jeder Schlag hinterlassen mehr oder minder große Spuren in der Oberfläche der Trauringe.

Wenn man sich dies vorstellt, dann wird klar, dass umso glatter die Oberfläche der Trauringe gearbeitet wird, diese gleichzeitig auch wieder unpraktischer wird. Trauringe mit polierter Ringoberfläche sind also empfindlicher als Trauringe mit Mattierung. Letzteres vor allem daher, da viele Mattierungen meist aus vielen mehr oder weniger starken Kratzspuren bestehen, die zusätzliche Tragespuren auf der Oberfläche der Trauringe verbergen helfen.

Polierte Trauringe:

  • festliches und klassisches Outfit
  • schnelle optische Veränderung der Ringoberfläche
  • neue Politur nur über Juwelier möglich

Gebürstete Trauringe:

  • Oberfläche besteht aus mehr oder weniger starken Kratzspuren
  • verbirgt unvermeidbare Tragespuren für einige Zeit
  • lässt sich mit Schwämmchen meist leicht wieder auffrischen
  • Sonderfall Eismattierung: lässt neue Kratzer für lange Zeit unsichtbar bleiben

Gesandelte Trauringe:

  • je nach Stärke und Korngröße kann auch diese Oberfläche Tragespuren unsichtbar werden lassen. Um so stärker die Mattierung, desto weniger fallen Kratzer auf
  • Starke Sandstrahlung sieht meist nicht schön aus

Letztendlich ist die Gestaltung der Trauringe natürlich vom persönlichen Geschmack abhängig. Empfehlenswert ist auch eine Kombination der verschiedenen Oberflächen bei der Auswahl der Trauringe in Erwägung zu ziehen. Komplett mattierte Trauringe sind meistens nicht so chic wie polierte Trauringe. Letztere sind aber eben nicht praktisch, weshalb hierbei die Wahl auf Trauringe mit mattierter Oberfläche und einem kleinen Anteil Politur ausfallen könnte. Diese Kombination an Oberflächen ergibt dann Trauringe die praktisch und schön zugleich sind.

Bombierung bei Trauringen – was ist das?

Unter Bombierung versteht der Fachmann bei Trauringen eine mehr oder weniger stark gewölbte Ringschiene. Dabei spielt es für die Begriffsbestimmung  keine Rolle, ob diese Wölbung innerhalb der Ringschiene, außen oder beidseits vorhanden ist. Die Bombierung wird heutzutage bei Trauringen meistens angewandt, da sie einen wesentlich angenehmeren Tragekomfort garantiert, als eine gerade gearbeitete Ringschiene. Allerdings muss man bedenken, dass gerade bei sehr flach gearbeiteten Trauringen auch nur eine sehr flache Bombierung gearbeitet werden kann, da die Ringschiene solcher Trauringe einfach zu dünn ist. Bei besonders flach gearbeiteten Trauringen ist letztlich überhaupt keine Bombierung mehr möglich.

Trauringe Gelbgold

Trauringe aus Gelbgold sind die Klassiker schlechthin. Gelbgold ist das ursprünglichste Material für Trauringe überhaupt. Bereits im Altertum wurde Gelbgold für die Herstellung von Schmuck und Trauringen genutzt. Gelbgold gibt es in verschiedenen Legierungen von 333/ooo (33,3% Goldanteil) bis zu 990/ooo (99% Goldanteil).

Für die Herstellung von Trauringen eignet sich Gelbgold sehr gut, da das Design der Trauringe vor allem der langen Nutzungsdauer folgen – dementsprechend eher klassisch gestaltet sein sollte.

Als Beispiele können Sie hier Trauringe aus Gelbgold kaufen.

Trauringe Weißgold

Trauringe aus Weißgold gibt es in den vielfältigsten Ausführungen. Die Ringbreite, die Oberfläche oder auch der Steinbesatz können in nicht unwesentlicher Art und Weise variieren. Einige schöne Beispiele für Trauringe aus Weißgold stelle ich im folgenden vor:

Trauringe Weißgold klassisch

Trauringe Weißgold mit klassisch polierter Trauringeschiene

Trauringe Weißgold verspielt

Trauringe Weißgold mit wellenförmig angeordneten Rundschliffen, die fast wie umlaufender Brillantbesatz wirkt.

Trauringe Weißgold-klassisch breite Ringschiene

Trauringe Weißgold mit breiter Trauringeschiene in breiter Ausführung

Trauringe Weißgold verspielt

Trauringe Weißgold mit sternförmigem Brillantschliffmuster

Trauringe Weißgold Aussengravur

Trauringe Weißgold mit Außengravur

Trauringe Weißgold

Trauringe Weißgold mit schieferartiger Trauringoberfläche und drei Brillanten.

Trauringe – Goldlegierungen

Trauringe können ja aus unterschiedlichen Materialen hergestellt werden. Dies wurde bereits beschrieben. Nun soll noch etwas zu den Legierungen erläutert werden.

Legierung ist ein Materialgemisch. Materialien werden legiert um bestimmte Eigenschaften zu beeinflussen. Bei Trauringen ist vor allem die Dehnbarkeit, also die Flexibilität des Trauringe Materials äußerst wichtig. Diese ermöglicht es Trauringe auch viele Jahre nach der Herstellung in der Ringweite zu ändern, indem man die gesamte Ringschiene zieht oder staucht um die Ringweite zu vergrößern oder zu verkleinern.

Auch die Härte der Trauringe Oberfläche kann durch die Wahl bestimmter Legierungsbestandteile verändert werden.

Heutzutage von besonderer Bedeutung ist bei Trauringen aus Gold jedoch vor allem die Farbe des Ringmaterials, was im wesentlichen vom Material selbst und seinen Bestandteilen abhängig ist. Trauringe aus Weißgold werden beispielsweise aus einer Goldlegierung unter Zugabe von Palladium hergestellt. Das Palladium „entzieht“ dem ansonsten gelben Gold den Farbton und lässt es ergrauen. Betrachtet man jedoch Trauringe aus Rotgold, so wird diese Goldfarbe zu Zusatz eines erhöhten Kupferanteiles erreicht.

Die Angabe wie etwa 585 bedeutet in diesem Zusammenhang, dass 58,5% Anteil Gold und 41,5% andere Legierungsbestandteile im Materialgemisch enthalten sind. Die Zusatzmetalle können beispielsweise Silber, Mangan, Aluminium, Titan oder für Farbveränderungen Kupfer oder Palladium sein. Je hochkarätiger (also je mehr Goldanteil) das Trauringe Material aufweist, desto farbintensiver wird es. Zudem wird es immer geeigneter für Allergiker.

Ein verbreiteter Irrglaube ist es jedoch, dass Goldlegierungen mit höherem Goldgehalt gleichbedeutend mit einem weicheren Material einhergehen. Beispielsweise gibt es 990er Goldlegierungen mit 1% Titanbeigabe. Diese spezielle Legierung ist wesentlich härter als viele andere Goldlegierungen.